2020

ICH & WIR | SPENDEN

KULTUR IST NICHT ALLES, ABER OHNE KULTUR IST ALLES NICHTS!

Mit Ihrer Spende helfen Sie unseren Künstlerinnen und Künstlern, die zum Festival 2020 gekommen wären. Als kleines Dankeschön finden Sie auf dieser Seite einige persönliche Grußbotschaften und Musikbeiträge. Ihre Spende hilft und kommt mit Unterstützung des Freundeskreises Festival Europäische Kirchenmusik e.V. direkt bei den Künstlerinnen und Künstlern an!

ICH & WIR | SPENDEN
Festival 2020

EKMemories

Das Festival Europäische Kirchenmusik ist für mich seit Jahren ein besonderes Erlebnis: Ich komme immer eine Woche nach Schwäbisch Gmünd und besuche in dieser Zeit meist vier bis fünf Konzerte, die dazugehörenden Künstlergespräche und die Ausstellung im Labor im Chor. Denke ich an diese besonderen Festival-Wochen zurück, fällt mir sofort das Konzert mit dem Trinity College Choir Cambridge ein – das war Chorkunst, wie ich sie bisher nur sehr selten erleben durfte! Wie die jungen Stimmen das Münster füllten und zuvor im Künstlergespräch noch ganz entspannt von ihrer Pause im Freibad erzählten, einfach beeindruckend! Einen ganz besonderen Charme haben auch die Konzerte in der Johanniskirche: Schon der Raum an sich ist auch ohne Klang und Beleuchtung ein Meisterwerk. Wenn sich dann aber alle Elemente an einem Abend verbinden, die Johanniskirche farbig ausgeleuchtet ist, die Ensembles die Bühne betreten und den Raum mit teils bekannten, teils ungewöhnlichen Klängen füllen, kann man von einem wahren Gesamtkunstwerk sprechen! Zum Festivalthema „Mit allen Sinnen“ verzauberte die Jazz-Legende Michel Godard gemeinsam mit Freunden und einem „Duftkonzert“ das Publikum in der Johanniskirche – an diesen Abend denke ich bis heute gerne zurück! Ich freue mich schon auf das Festival 2021 und die viele schönen Sommer-Erlebnisse in Schwäbisch Gmünd.

W.B.

Aktion "EKMemories"
Festival 2020

Ausstellung "WIR" - Labor im Chor

Die Ausstellung "WIR" im Labor im Chor ist eröffnet! Zum Festival Europäische Kirchenmusik 2020 präsentieren Maria Hokema, Angela Munz und Alkie Osterland erlesenes Kunsthandwerk aus ganz Europa - der Eintritt ist frei!

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag // 14 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag // 11 - 17 Uhr

Zum Auftakt spielte das Schwörhaus Posaunenquartett (Leitung: Hubert Hegele) den von Stephan Beck eigens für das Festival komponierten "EKM-Tune".

Ausstellung "WIR"
Festival 2020

FESTblicke

Zu den Höhepunkten des Festivals Europäische Kirchenmusik 2004 zum Thema „Schöpfungen“ zählte die Aufführung von Monteverdis „Marienvesper“ mit den Ensembles Tragicomedia und Concerto Palatino unter Stephen Stubbs. Mit dem Preis der Europäischen Kirchenmusik 2004 wurde der Stuttgarter Dirigent Frieder Bernius geehrt. Die beiden großen Open-Air-Ereignisse beschäftigten sich aus sehr unterschiedlichen Perspektiven mit dem Festivalthema: Zum einen ging es um das Ringen von göttlicher und menschlicher Schaffenskraft. Der berühmte Stummfilmklassiker „Faust“ von Murnau wurde mit Live-Musik von Marco Nola gezeigt. Zum anderen präsentierte das Ensemble Grupo Sal lateinamerikanische Musik rund um das Lebenselixier Wasser. „Leidenschaft“ war das Festival 2003 überschrieben, auf dessen Programm bedeutende Oratorien zu leidenschaftlichen Persönlichkeiten wie Mendelssohns „Elias“ oder Händels „Saul“ standen. Zum Thema „Passion“ wurden zwei herausragende Werke präsentiert: Bachs „Johannespassion“ und Krzysztof Pendereckis „Lukas-Passion“, die der Komponist im Schlusskonzert selbst leitete. Im Anschluss wurde Penderecki mit dem Preis der Europäischen Kirchenmusik 2003 für seine Verdienste um die Geistliche Musik geehrt. www.kirchenmusik-festival.de

Aktion "FESTblicke"
2020

STADTGLOCKENKONZERT

„Nostalgia – Sehnsucht nach den Glocken“ ist die Stadtglockenmusik des Stuttgarter Komponisten Detlef Dörner überschrieben, die in kürzester Zeit eigens für das Festival 2020 entstand. Unter der Leitung von Alfred Ruth waren insgesamt 17 Glockenspieler an der Uraufführung beteiligt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher konnten das Stadtglockenkonzert am Samstag, 18. Juli, auf den Plätzen und in den Gassen der Innenstadt erleben:

"Schön, dass so viele festlich gekleidete Leute durch die Innenstadt gewandelt sind und ständig nach oben zu den Glocken geschaut haben. Ein wunderbares Erlebnis!" (Besucherstimme)

Im Interview verriet Komponist Detlef Dörner spannende Informationen zu seiner Stadtglockenmusik "Nostalgia".

ZUM BILD