Festival 2020

EKMemories

Das Festival Europäische Kirchenmusik gehört für mich seit Jahren fest zum Sommer in Schwäbisch Gmünd, es ist quasi die schönste Jahreszeit hier, voller Kultur, Musik, Events, Feiern, Teamarbeit, Stress, Muskelkater und nächtlichem Gyros: Ich arbeite seit mehreren Jahren als Helferin beim Festival, singe aber auch regelmäßig bei Konzerten mit und versuche so viele Konzerte wie möglich anzuhören. Als Sängerin im Chor ist eine Teilnahme am Festival immer eine besondere Erfahrung, der Anspruch ist hoch, es wird extra viel geprobt und die Konzerte sind tolle Momente und bleiben in Erinnerung: Viele Proben bei über 30 Grad auf nicht sonderlich gemütlichen Holzpodesten bis in die späten Abendstunden hinein, immer wieder Unterbrechungen der Proben durch unerwartete Ereignisse, aber vor allem motivierte Sänger, erhabene musikalische Momente und ein begeistertes Publikum!

Aktion "EKMemories"
Festival 2020

STADTGLOCKENKONZERT

„Nostalgia – Sehnsucht nach den Glocken“ ist die Stadtglockenmusik des Stuttgarter Komponisten Detlef Dörner überschrieben, die in kürzester Zeit eigens für das Festival 2020 entstand. Unter der Leitung von Alfred Ruth waren insgesamt 17 Glockenspieler an der Uraufführung beteiligt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher konnten das Stadtglockenkonzert am Samstag, 18. Juli, auf den Plätzen und in den Gassen der Innenstadt erleben:

"Schön, dass so viele festlich gekleidete Leute durch die Innenstadt gewandelt sind und ständig nach oben zu den Glocken geschaut haben. Ein wunderbares Erlebnis!" (Besucherstimme)

Im Interview verriet Komponist Detlef Dörner spannende Informationen zu seiner Stadtglockenmusik "Nostalgia".

Festival 2020

FESTblicke

2002 stand das Festival Europäische Kirchenmusik unter dem Motto „Bekenntnisse“. Künstler und Künstlerinnen aus 15 Nationen kamen in die älteste Stauferstadt. 50 Konzerte, Workshops, Vorträge und Kurse fanden statt. Für besondere Höhepunkte sorgten die King’s Singers, Peter Schreier und Philippe Herreweghe mit dem Collegium Vocale Gent. Der schwedische Dirigent Eric Ericson war mit seinem weltberühmten Kammerchor zu Gast und wurde mit dem Preis der Europäischen Kirchenmusik 2002 geehrt. Vielfältig und traditionsbewusst widmete sich das Festival 2001 dem Thema „Farben des Lichts“ – alle Veranstaltungen reflektierten Bedeutung von Licht und Farbe in Musik, Kunst und Glauben: vom spektakulären Licht-Orgel-Open-Air auf dem Johannisplatz bis zu musikalischen Glanzlichtern wie dem Eröffnungskonzert mit den SWR-Ensembles, dem Festkonzert zur Preisverleihung an den Prager Komponisten Petr Eben oder dem Konzert „Sternenleuchten“ mit dem international renommierten Hilliard-Ensemble. ...

Aktion "FESTblicke"
ZUM BILD